Coy's Labrador Doodle Jump (Millie)

geb. 07.08.2012

Devonshires Stash x Black Pearls of Mainhattan Hollywood

 

Datenbankeintrag beim DRC : click

Datenbankeintrag beim LCD, in dem Millie gezüchtet wurde: click

Ahnentafel auf K9data: click

 

 Tauglich für jagdliche Leistungszucht

Gesundheit

  • HD A2/A2
  • ED 0/0
  • EIC N/N
  • SD2 N/N
  • HNPK N/N
  • CNM über Erbgang frei
  • prcd-PRA über Erbgang frei
  • Augen RD: frei; PRA: frei; Katarakt: frei (02.08.2016)
  • 54 cm

Prüfungen

  • VDH - Begleithundeprüfung, Teil 1 (Unterordnung)  und VT (Verkehrsteil) 
  • JPR/DRC - 228 Punkte, 3.Platz
  • APD/A DRC 77/80, Vorzüglich, 1. Platz,  Suchensieger
  • APD/F DRC 68/80 , Sehr gut, 3. Platz
  • BLP/DRC - 373/ 370 Punkte, 3. Platz
  • VPS  in Visbek ,  189 Punkte, 1. Preis 
  • div. Workingtest A

 

  • Formwert vorzüglich:

Ideale Grösse, femininer Kopf, viel Ausstrahlung, sehr harmonisch und typvoll, dunkle, gut eingesetzte Augen, vorzüglich getragener Behang, Hals mit Wamme, vorzügliche Linien und Wickelungen, Bewegung mit sehr gutem Vortritt und Schub. 

Richter: Hassi Assenmacher-Feyel

 

  • Wesenstest/LCD

Die 9 1/2 Monate alte Hündin mit gutem Temperament zeigt eine schöne Bindung zu ihrer Besitzerin. 

Fremden Menschen begegnet sie freundlich und aufgeschlossen. 

Ihre jagdlichen Anlagen sind prima ausgeprägt. 

Auf Umweltreize reagiert sie zwar sehr neugierig und interessiert, im optischen Bereich braucht sie aber einen Moment, lässt sich aber gut an alle Reize heranführen und wird zunehmend sicherer. 

Die führige und aufmerksame junge Hündin ist schusssicher.

Richter: Claudia Pelzer


Über Millie

Auf den D-Wurf von Coy's Labrador (Devonshires Stash X Black Pearls of Mainhatten Hollywood) bin ich schon früh aufmerksam geworden. Es war ein Wiederholungswurf des A-Wurfes, der fünf Jahre zuvor gefallen war. Alle acht Hunde des Wurfes wurden geröntgt und mit A Hüften und ED frei beurteilt. 

Von der Geburt erfuhren wir dann am nördlichsten Punkt von Seeland in Dänemark. Sieben vitale Welpen wurden geboren. zwei schwarze Rüden, drei schwarze Hündinnen und zwei gelbe Hündinnen. Eine hellere und eine dunkelgelbe. 

 

Durch den guten Kontakt mit den Züchtern hatten wir das Vertrauen gehabt, dass sie den Hund für uns auszusuchen, der zu uns am besten passt. 

Millie (die Dunkelgelbe) war mit einer andern schwarzen Hündin die Leichtgewichte des Wurfes.  Sie war aber sehr vital und kämpfte sich beständig und mit sehr viel Durchsetzungswillen gegen die anderen „dicken“ Geschwister an die begehrten Zitzen. Deshalb auch der Name „Doodle Jump“ , das kleine Männchen, welches sich immer wieder nach oben kämpft. Die leichteren Welpen waren als erstes auf den Beinen. Wen wundert`s ;-).

Als dann zugefüttert wurde, war Millie die Erste, die begriff, wie Fressen funktioniert. „Sie war die erste am Napf, und die letzte die ging“, so beschrieb es Millies Züchterin und Millies Züchter nannte sie irgendwann liebevoll „Sumo“.

Ansonsten war sie eine clevere und umtriebige Maus. Ihre Züchter schrieben über sie: „Doodle putzt die Geschwister und ist ein Quirl, für sie scheint die heimische Welt ein einziges Abenteuer zu sein“ und „Doodle schleppt und schleppt und schleppt….. alles was nicht zu schwer ist und schläft dann in Menschennähe ein“ ( das hat sich nicht geändert).

So fiel in der siebten Woche dann auch die Entscheidung, dass Doodle Jump zu uns ziehen wird. Was uns sehr gefreut hat, denn wir hatten sie schon ins Herz geschlossen, obwohl auch die Geschwister allesamt zuckersüß waren. Ein schöner Wurf, der - das darf man auch verraten - gesundheitlich genau das erfüllte, was ich mir erhofft hatte: alle sieben Geschwister haben A Hüften und sind ED frei.

 

Millie ist für mich ein Traumhund.  Ist Maya unsere Pippilotta, so ist Millie unsere Annika . 

Menschenbezogen, ohne hochzudrehen, war sie schon im Alter mit 10 Wochen regelmäßig im Seniorenstift und lernte alte Menschen im Rollstuhl, oder mit Rollator kennen.  Diese Gabe hat sie wohl von ihrer Mama Holly mitbekommen, die eine ausgebildete Therapiehündin für die tiergestützte Therapie ist. 

Millie ruht sehr in sich und sie ist ein Hund, den man überall mitnehmen kann. Sie hat ein Bombenwesen und lässt sich durch kaum etwas aus der Ruhe bringen. Dabei ist sie trotzdem temperamentvoll und voller Eifer, wenn man mit ihr zusammen arbeitet. Sie hat das, was man als „will to please“ bezeichnet.

Millie war immer eine Musterschülerin. „Retrievergerecht“ haben wir, bis auf die Welpenprägestunde, und den Junghundekurs im DRC, erst mit einem Jahr angefangen zu arbeiten. Trotzdem hat sie die ersten Prüfungen mit Bravour ablegen können: JPR mit knapp 14 Monaten mit dem 3. Platz, und die Dummy A Prüfung mit knapp 15 Monaten sogar als Suchersieger.

Sie ist ein absoluter Prüfungshund mit viel Standruhe. Sie arbeitet konzentriert und zeigt viel Finderwillen. Wenn sie weiß, was zu machen ist, bekommt sie alles „rein“. Sie ist absolut verlässlich. Passieren Fehler, so muss ich ehrlich sagen, waren es in den meisten Fällen leider meine Fehler.

Privat ist sie ein liebenswerter und auch lustiger Hund, über den sich nur Maya draußen beklagen könnte, weil sie ihr gegenüber eine regelrechte Nervensäge sein kann. Sie lauert ihr gerne auf, rempelt sie, und kann auch dabei wirklich sehr ausdauernd sein. Maya ist ihr gegenüber absolut gutmütig, und Millie weiß das für sich auszunutzen. So frech benimmt sich Millie bei keinem anderen Hund. Das sind dann wirklich die einzigen Situationen, wo man mit ihr schimpfen muss. Und da gibt es dann auch mal eine Runde Leinenpflicht, damit sich das Gemüt wieder abkühlt. Aber drinnen ist sie zum Glück  anschmiegsam und legt sich gerne zu ihr.

Mittlerweile sind Dummyarbeit und mehr noch die jagdliche Arbeit zu unserem gemeinsamen Hobby geworden. 

Auf Grund ihrer Gesundheit, ihres Wesens, ihrer Arbeitsanlagen und letztlich auch ihres schönen rassentypischen Aussehens wollen wir deshalb Millie in die Zucht nehmen. Wir hoffen, dass sie ihren Wurf genau so instinktsicher wie ihre Mama Holly, die vier Würfe geboren und mit großer Hingabe aufgezogen hat, betreuen wird und freuen uns nun auf unseren A-Wurf nach Millie.

(Isabella Karpinski-Kröll)