9.6.2017

Der letzte Tag mit all unseren A-chen liegt nun hinter uns und wir haben uns mit allen gemeinsam noch einen Abschluss-Ausflug gegönnt. Von unserer lieben Freundin Helen hatten wir die Einladung mit den Minis an einen Privat-See zu kommen um sie dort ein grösseres Gewässer als die heimische Bademuschel kennenlernen zu lassen.

Und das fanden sie KLASSE!

Die Fahrt meisterten sie schon wie Profis - wenig Gejammer, obwohl sie wirklich wach und unternehmungslustig waren und im Gebiet angekommen zusammen mit Millie munter unterwegs. Aemilia schwamm einfach mal ihrer Mama hinterher, als diese auf dem Weg zum Dummy war, Atali sprang mit allen Vieren vom Ufer ins Wasser, schwamm eine Runde mal einfach so und auch die anderen Geschwister machten ihr Seepferdchen und hatten jede Menge Spass.

Für uns ein wunderbarer Abschluss der gemeinsamen Zeit, an den uns wir immer wieder gerne zurückerinnern werden.

 

Morgen und übermorgen ziehen vier unserer Welpen zu ihren neuen Menschen und wir freuen uns sehr, dass wir uns wöchentlich zu einer gemeinsamen Welpenprägegruppe alle wiedersehen werden, denn wir möchten auch in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren Anteil am Leben unserer "Kleinen" nehmen...

7.6.2017

Unsere Welpen dürfen ausziehen!

Gestern kam unser netter Tierarzt zu uns nach Hause, um die Kleinen zu impfen und zu chippen, heute fand dann die Wurfabnahme statt, bei der durch eine Wurfabnahmeberechtigte des Deutschen Retrieverclubs der Zustand der Welpen, der Mutterhündin und der Zuchtstätte überprüft wird. Den Wurfabnahmebericht erhalten dann auch die Welpenkäufer. Sowohl Tierarzt, als auch die Wurfabnahmeberechtigte waren mit den Welpen und unserer Aufzucht sehr zufrieden, so dass dem Auszug ausser unseren allmählich schwer werdenden Herzen nichts mehr entgegen steht, aber wir merken selbst, dass die Welpen allmählich mehr brauchen, als wir ihnen geben können und dass sie fit sind für den Alltag bei anderen Menschen.

4.6.2017

Hinter uns liegt ein toller Ausflug mit allen neuen Welpeneltern/-familien und nachdem mittlerweile entschieden hatten, welcher Welpe wohin ziehen (oder eben auch bei uns bleiben) wird wurde jeder Zwerg nach Ankunft im Zielgebiet von seinen Menschen getragen, gefüttert, bespielt und beaufsichtigt. Das klappte prima, denn wir hatten im Vorfeld Baby-Tragesäcke gekauft, die wir den neuen BesitzerInnen für die ersten Wochen ausleihen werden, damit die Welpen für grössere Strecken leichter zu tragen sind. Die Babies fanden das allesamt total ok und hockten gelassen in den Tragesäcken, von wo aus sie Menschen und Umgebung beobachten konnten.

Wir steuerten ein für sie unbekanntes Gebiet an, das sie dann gemeinsam mit Millie erkunden konnten und hierbei waren sie lustig drauf, frei und fröhlich, wie wir uns das für unsere Welpen wünschen. Neben einer riesigen Sandkuhle und Heidegestrüpp lockten vor allem Hügel, die sie gerne rauf- und runterflitzen. Zusätzlich sorgten junge Leute mit einem Moped und Radwanderer für neue Eindrücke, so dass die Kleinen recht bald einschliefen und wir die willkommene Pause für letzte persönliche Gespräche vor dem WAT (Welpenabholtag) nutzen konnten. 

In der nächsten Wachphase durften die Welpen dann noch ein bisschen rumflitzen bevor wir sie wieder in den Tragesäcken verstauten und sie zum Auto brachten, wo sie nach kürzester Zeit einschliefen und das Erlebte im Traum verarbeiteten und dazu gehört sicherlich auch noch der Besuch von unserem Freund Paul, der extra mit seiner Harley Davidson bei uns auf den Hof fuhr und einige Runden drehte und sich später auch noch samt beeindruckendem Bart zum Welpenkuscheln in den Auslauf vor unserem Haus setzte.

2.6.2017

Unsere A-chen hatten gestern viel Spass beim Welpentest und nun wissen wir endlich, wer wohin ziehen oder bei uns bleiben wird und... Überraschung... wir behalten zwei Hündinnen aus diesem Wurf!

 

Beim Welpentest durchlaufen die Welpen in standardisierter Form verschiedene "Aufgaben", also so etwas wie... wie nimmt er Kontakt zu einer Fremdperson auf, wie verhält er sich, wenn er hochgehoben oder festgehalten wird, folgt er freudig, wie reagiert er auf neue optische und akustische Reize (Regenschirm, Wecker). Wie reagiert er wenn ein kleines Dummy oder ein Spielzeug geworfen wird, wie reagiert er auf Wild (Enten/Fasanen-Schwinge, Rehbein) und wie reagiert er, wenn er ein Problem selber lösen muss.

Es geht hierbei nicht darum zu gucken, wer der "beste Welpe" ist, sondern zum einen, in welcher Ausprägung die Anlagen, die sie von den Eltern mitbekommen haben, bei wem vorliegen und zum anderen, um den zukünftigen BesitzerInnen Tipps und Ratschläge speziell für IHREN Hund geben zu können.

Echte Überraschungen gab es für uns nicht zu entdecken, beobachten wir unsere Welpen doch seit nunmehr 7 Wochen täglich sehr genau und tauschen uns über sie aus, aber es war doch in mancher Hinsicht hilfreich unsere Einschätzungen zu ergänzen und den einen oder anderen hilfreichen Tipp mitgeben zu können. 

 

Am Abend folgten dann die sehnsüchtig erwarteten Telefonaten mit unseren WelpeninteressentInnen, die darauf brannten zu erfahren, ob denn eine/r ihr/e FavoritInnen in anderthalb Wochen bei ihnen einziehen würde und so wie es sich anhörte waren alle  über die Zuteilung glücklich und zufrieden. 

Heute war zum Ausgleich ein entspannter Tag im Garten an dem die Welpen nach Herzenslust toben, planschen oder gemütlich abhängen durften und mit einigen von ihnen sind wir am Nachmittag ganz spielerisch die ersten Schritte an Geschirr und Leine gelaufen. Haben sie toll gemacht!