14. Mai 2017

Ein wenig Zeit zwischen Fresschenmachen, Wäschewaschen, Spielen, Welpenbesucher ein paar Fotos von der letzten Lebenswoche reinzustellen.

Unsere Welpen entwickeln sich weiter prächtig.  Zweimal wurde jetzt schon der Innenauslauf vergrößert und es gab immer etwas Neues zu erkunden. Neues Spielzeug, Zeugs, das Krach machen, ein pieksiger Igelball, den sie sehr gerne bespielen, ein großes Schmusetier, welches nun ständig zum schlummern belagert wird. Sie benutzen neben den Geschwistern als Spielpartner mittlerweile auch Objekte, untersuchen diese genau und tragen gerne Dinge umher.

Ausserdem macht jeder Welpe einzeln Ausflüge im Haus.  Ein Welpe hat den Wassernapf der Großen gefunden und schon mal vorsichtig ein paar Schlückchen gekostet.

Und endlich: Pünktlich zum 4 Wochengeburtstag war das Wetter richtig gut, so dass die Welpen aus ihrem Auslauf sich die Welt nach draussen erobern konnten. 

 

Für uns war es sehr spannend, wie jeder einzelne der Welpen diese ersten Schritte nach draussen bewältigte. Sie machten es alle ganz fein, jeder auf seine Art, mit viel Neugier, und Mama lockte auch von aussen. 

Bei uns ist bei dem schönen Wetter zur Zeit draussen viel los: Nebenan hat der Nachbar seinen Rasen gemäht (Handmäher).  Das fand ein Welpe ganz interessant, als das Ding dann näher kam, hat er aber sicherheitshalber doch den Rückzug angetreten. Mit Geschwistern zur Verstärkung und Mama an der Seite wurde es aber doch noch mal ins Visier genommen. 

 

 

Auf der anderen Seite spielten unsere Nachbarskinder,  der Rettungshubschrauber flog das Krankenhaus in der Nähe an. Ein Motorradfahrer beschleunigte stark und laut.  Ein kurzes Verharren, Blick auf Mama und Tante... diese fanden das laaaaaaaaaangweiiillig.  Also haben dann auch die Welpen weitergespielt.

Unser kleiner Ahornbaum ist - wie erwartet- der Hit. Löcher buddeln, und sich dort dann schön gemütlich zum schlafen hinlegen. Das ist im Sinne des Labradors. Es fehlt nur das Wasser. Von oben haben sie es gestern kennengelernt und auch später das Gewitter.  Dieses haben sie aber verschlafen.  Ein aufgestellter Wassernapf war allerdings sehr interessant. Kann man schlabbern, und man kann die Füsse reinstellen. Fanden sie prima.

 

Jetzt ist Tante Maya als sichere Sozialpädagogin im Boot.  Während die arme Millie, die ihren Kindern Spielaufforderungen macht und auch ein Spielzeug präsentiert,  von ihrem Nachwuchs nur auf ihre Milchbar reduziert wird,  haben sie festgestellt, dass andere Hündinnen zwar Nippel haben,  diese aber nicht zu Verfügung stellen, auch wenn man noch so niedlich tut.  Maya ist eine sichere Hündin, die sehr klare Signale setzt, ohne zu verletzten.  Das verstehen sie sofort.  Das tut den Kleinen gut, denn bei Mama können sie sich (noch) alles erlauben und so lernen sie gefahrlos den Hunde-Knigge sozusagen schon in der Kinderstube.

 

Zum 4. Wochengeburtstag gab es dann das erste Mal Fleisch. Das fanden alle besonders lecker, und auch die beiden, die Ziegenmilch und Brei aus Ziegenmilch eher verhalten fressen, waren völlig begeistert.  Nun stocken wir Stück um Stück die Mengen und auch die Bestandteile auf.  Es bekommt ihnen gut und sie lieben es.

 

 

Auf Millie und Maya sind wir stolz,  wie sicher beide nun zusammen die Welpen begleiten.